Objektgruppen aus Holz in Farbe gefasst 
In den Arbeiten von Rochus Lussi begegnen wir Gruppen von Holzfiguren. Ansammlungen, Szenen gleicher Arten mit mehr oder weniger veränderten Konstellationen schaffen das Gesamtbild seiner Raumarbeiten. Vierzig sich begegnende Frauen (2002), Horden von weissen Kaninchen (2003) oder hundertfünfzig Laibe Schwarzbrot (2006) formieren sich zu grossflächigen, ornamentalen Feldern von Skulpturen. Dass die repetierte Einzelfigur zur Masse wird, aber auch das Du und Ich darin interessieren den Bildhauer.

In seinen Recherchen geht er aktuellen und historischen Geschichten nach, welche er in neue Zusammenhänge stellt. Die daraus entwickelte Figur formt er in Holz. Sie ist meist realistisch und schlicht gehalten. Diesen Prototyp vervielfältigt er eigenhändig mit Motorsäge, Trennscheibe und Messer oder lässt ihn mittels Computer zur Masse fräsen. Es entstehen Serien identischer Rohlinge. Der Bildhauer zersägt nun die Figuren: Er verdreht Köpfe, bringt Arme in neue Haltungen wie bei der Arbeit «Maria Magdalena» (2010), formt Schildkrötenpanzer (2008) in unterschiedlichen Grössen, oder verändert bei «Hände» (2008) in handwerklicher Arbeit jedes einzelne Fingerglied. So wird jede Figur wieder zu einem Original, obwohl sie als Bestandteil einer grossen Menge erscheint. Bei diesem Arbeitsschritt widmet Lussi der Körperlichkeit und dem Umraum dieser Unikate viel Aufmerksamkeit. Die Objekte werden geraspelt und in Farbe gefasst. Der Künstler installiert seine Objektgruppen in einem neu gewählten Raum und irritiert mit Kippsituationen zwischen Öffentlichkeit und Intimität, Realität und Illusion.
Assemblages of wood figures
In the works by Rochus Lussi we encounter groups of wood figures. Assemblages, scenes comprised of identical types, constellations with minor artistic interpositions create the overall picture of his installations. An encounter among forty women (2002), hordes of white rabbits (2003) or one hundred and fifty loaves of bread (2006) form large-scale, ornamental fields of sculptures. The sculptor is essentially interested in the fact that the individual figure, in its repeated form, generates the mass; in the juxtaposition of the ‘I’ and the ‘you’. 

He researches current and historical tales and places them in new contexts. From these tales he develops the figure and shapes it in wood, for the most part in a realistic and natural portrayal. He then reproduces this prototype manually with a power saw, circular saw, chisels and files or scans it and shapes masses of them digitally with the computer, creating a series of identical ‘workpieces’. The sculptor then cuts the figures, turns the heads, alters the position of the arms like, for example, in the work called “Maria Magdalena” (2010), forms tortoise shells (2008) in various sizes, or handcrafts each individual finger, as can be seen in “Hände” (2008). Hence, every figure is retransformed into an original, although it appears as a component of a larger mass. During this step of the procedure, Lussi devotes a great deal of attention to corporeal properties and the space surrounding these unique copies. He rasps the objects and adds colour. The artist installs his sculpture group in a newly selected space and a deliberate note of confusion: the ambiguity between the public and intimate sphere, reality and illusion.